Krawatten mit Monogramm

Bewertet mit 5.00 von 5
79,00 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: Lieferbar innerhalb von 2 bis 5 Werktagen

Bewertet mit 5.00 von 5
79,00 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: Lieferbar innerhalb von 2 bis 5 Werktagen

Bewertet mit 5.00 von 5
79,00 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: Lieferbar innerhalb von 2 bis 5 Werktagen

Entstehung Ihrer Krawatte

Machart

Mit persönlichem Monogramm

Das Monogramm wird gestickt bevor der Rücken der Krawatte von Hand zugenäht wird. Die Rückseite des Stücks ist somit nicht zu sehen.

„3-fold self tipped“

Die Bezeichnung „3-fold“ bezieht sich auf die Anzahl der drei gelegten Falten. Auf der Rückseite der Krawatte erkennt man, dass die Enden „self tipped“ sind. „Self tipped“ heißt, dass die Enden mit dem gleichen Stoff gefüttert wurden aus dem die Vorderseite besteht. Diese Machart ist typisch für sehr gute, italienische Krawatten.

Höchste Qualitätsansprüche

Unsere Krawatten bestehen zu 100% aus feinster Seide. Jede einzelne Krawatte wurde liebevoll von Hand in Italien gefertigt.

Repp Stripes

Krawatte mit regimentalen Repp Stripes

Die sogenanten Repp Stripes sind unter den Krawatten-Mustern gewissermaßen das was der Land Rover Defender unter den Autos, der Corgie unter den Hunden oder die Barbour Bedale unter den Jacken ist: Sie sind Ausdruck zeitlosen Stils und ein Zugeständnis an britische Klasse. Der wohlsituierte Brite kennzeichnet mit dem Tragen der entsprechenden Repp Stripes die Zugehörigkeit zu seinem Ruderclub, College oder Regiment.

Monogramm

Jede Krawatte aus dem Hause Insignitum komplementiert sich durch das persönliche Monogramm zum Einzelstück. Das Monogramm wird  wahlweise auf das vordere oder hintere Ende der Krawatte gestickt.

Monogramm Geschichte

Vor über 1500 Jahren begann der Adel Urkunden mit einem Monogramm zu versehen. Ein Monogramm fungierte anfangs, in Form eines Wachsiegels, als Unterschrift. Jahre später unterzeichnete Karl der Große lediglich mit seinem ausgeschmückten Monogramm wichtige Schriftstücke. Historiker mutmaßen, dass er so sein fehlendes Schreibvermögen zu kaschieren versuchte. Ungewollt machte Karl der Große das Monogramm en vogue und Angehörige des Adels begannen, dem Trend folgend, ihre Besitztümer mit Monogrammen zu versehen.

Bis heute holt ein Monogramm geliebte Stücke aus dem Moloch der Anonymität.